Chronik

Blau Gelb Trainingslager Meppen 2009

Little Sunshines, Teens, Blau-Gelb und Co. machten sich am Freitag, den 21.08.2009 wieder einmal auf den Weg ins Trainingslager.

Die ZiBoMo Tanzgruppen fuhren gut gelaunt und voller Tatendrang nach Meppen, und bezogen in dem Jugend- und Kulturgästehaus Koppelschleuse Quartier.

Nach ersten Trainingseinheiten und einem lustigen Abend gestaltete sich das „Zubettbringen" am Freitag naturgemäß etwas schwierig und die Nacht war dementsprechend kurz.

Am Samstag war auf dem Plan fast nur„Training, Training und Training" zu lesen, welches mit viel Kraft und Schweiß gemeistert wurde. Mit ein paar lustigen Spielen und einer Rallye wurde die trainingsfreie Zeit gemeinsam, in ausgelassener Runde gestaltet. Am Sonntag Vormittag starteten die letzten Trainingsrunden, an dessen Schluss noch die jeweils neuen Garde-, Solo- und Showtänze untereinander vorgestellt wurden. Dies war wie immer für alle sehr spannend und bot den krönenden Abschluss des viel zu kurz erscheinenden Wochenende..... mehr lesen

Mehr Fotos? Schau mal in das Fotoalbum!

Alle Interessierten können sich schon jetzt auf die Tanzgruppenvorstellung freuen, die am Samstag, den 31.10.2009 um 15:11 Uhr im „Hotel im Park" (Gartenbauschule Wolbeck) startet.

 

 

Blau Gelb Trainingslager 2009 MeppenBlau-Gelb ZiBoMo on tour !!!
Little Sunshines, Teens, Blau-Gelb und Co. machten sich am Freitag, den 21.08.2009 wieder einmal auf den Weg ins Trainingslager. Bis auf eine Person vollzählig, mit 57 Teilnehmern fuhren wir gut gelaunt und voller Tatendrang nach Meppen, wo wir in dem Jugend- und Kulturgästehaus Koppelschleuse Quartier bezogen. Dieses Haus hatte uns im letzten Jahr mit seinen Einrichtungen und der guten Verpflegung so überzeugt, dass wir den Termin für 2009 direkt vormerken ließen.Und es war wieder super, die netten Vierbettzimmer mit Bad und Dusche, die leckere Vollverpflegung und das gesamte Außengelände. Für unsere unzähligen Trainingseinheiten stand uns ein großer Raum mit Parkettfußboden zur Verfügung, den man mit Trennwänden in drei Räume unterteilen konnte, sodass gemeinsames und zeitgleiches Gruppentraining möglich war. Direkt nach der Ankunft wurden die Zimmer aufgeteilt und alles begutachtet. Als alle Zimmer und auch die Betten bezogen waren gab es auch schon das erste Abendessen, gefolgt von den ersten Trainingseinheiten.

Später am Abend, nach ein paar kleinen gemeinsamen Spielen, fanden noch diverse Zimmerpartys statt, wodurch sich das „Zubettbringen“ etwas schwierig gestaltete. Mit guter Ausdauer, ein paar Gutenachtgeschichten oder auch mal einer Kuscheleinheit haben wir es geschafft, alle ins Land der Träume zu versetzen.

Die Nacht schien dennoch zu kurz, aber was soll’s, am Samstag stand auf unserem Plan: „Training, Training und Training“. Mit dem einen oder anderen Zugeständnis wurde das auch weitestgehend von den Trainerinnen durchgezogen.

Zunächst gab es traditionell eine gemeinsame Trainingsstunde mit Aufwärmspielen, Aufwärmübungen und Dehnübungen jeglicher Art, bevor alle Gruppen und unsere Solomariechen einzeln trainierten.

Auch die Betreuerinnen nutzten diese Zeit aus, indem kleine mitgebrachte Näharbeiten per Hand fertig gestellt wurden. Schön in der Sonne sitzend, nebenbei die ein oder andere Trainingseinheit verfolgend, war das ein prima Nebeneffekt.

Die Duschen schienen genau so wenig still zu stehen wie die Füße. Hier brauchten die „Kleinen“ dann noch ab und zu eine helfende Hand. Da wurde hier einer zum Haare föhnen gesucht, dort musste jemand die Schuhe zu machen und in wieder einem anderen Zimmer wurden Zöpfe ohne Ende geflochten. Hier sind die Betreuerinnen besonders gefragt, werden jedoch von den Trainerinnen oder anderen Tänzerinnen tatkräftig unterstützt. Eben wie in einer großen, ganz großen Familie.

Am Abend fand noch eine Rallye über das gesamte Außengelände statt, wobei in  gemischten Gruppen Stationen mit lustigen und kniffeligen Aufgaben bewältigt werden mussten. Hier laufen, rennen und wetteifern die Jüngsten mit den Ältesten und sammeln Punkte und jede Menge Lachsalven.

Nach dem Sonntagsfrühstück startete die letzte Trainingsrunde für alle Gruppen. Dann wurden noch die jeweils neuen Garde-, Solo- und Showtänze vorgestellt, was wie immer für alle sehr spannend war und den krönenden Abschluss bot.
Obwohl es uns so vorkam, als seien wir gerade erst angekommen, hieß es dann Duschen,Betten abziehen, Kofferpacken und nichts vergessen. Nach einer zweistündigen Busfahrt, die etwas ruhiger als die Hinfahrt verlieft, trafen wir pünktlich um 16:00 Uhr am Schulzentrum Wolbeck ein, wo wir bereits von den meisten Eltern mit einem großen „Hallo“ und vielen Fragen erwartet wurden.

Auch in diesem Jahr kann ich mich nur wiederholen, und sagen, dass die Durchführung eines Trainingslagers sehr wirkungsvoll für die Leistung und aber auch ganz besonders wertvoll für die Gemeinschaft aller Teilnehmer ist.

Ich hoffe, dass es allen genau so gut wie mir gefallen hat, und teile mit, dass ich für 2010 bereits einen Termin in Meppen reserviert und diesem ganz dick in meinem Kalender eingetragen habe.

Christa Ebermann

Die Fotos der Tour sind in unserem Fotoalbum

Obwohl uns die fünfte Jahreszeit wesentlich besser schmeckt, auch im Sommer wird nicht geschlafen.

Unsere Trainerinnen können ja sowieso nicht von Pause sprechen, denn bereits vor Aschermittwoch standen die neuen Showtanzthemen fest, es wurden passende Choeographien erarbeitet und dann mit Trainingsbeginn umgesetzt.

Aber auch das gesamte Betreuerteam hat keine Langeweile. Da werden die Gardekostüme eingesammelt, ausgebessert, enger, weiter, länger oder kürzer gemacht, bevor sie wieder an die Tänzerinnen ausgegeben werden. Und zwischendurch geht es schon kräftig an die Showtanzkostüme, für die wir mit all unseren Ideen am Karfreitag zu großen Stoffmarkt nach Holland gefahren und tatsächlich mit fast allem, was wir suchten zurückgekommen sind. Nachdem einige von uns schon so manche einsame Stunde hinter der Nähmaschine verbracht haben, sind wir am letzten Sonntag wieder einmal zum gemeinsamen Nähen zusammengekommen. In lockerer Runde und in freier Natur macht das Ganze natürlich mehr Spaß. Da wird zugeschnitten, gekettelt, genäht, was das Zeug (der Stoff) hält, jeder macht das, was er kann....und wenn es "nur" Druckknöpfe annähen ist.

{morfeo 1}

Ein weiteres Highlight, welches uns im Sommer so richtig gut schmeckt, ist unser alljährliches Trainingslager, zu dem wir am Freitag, den 21.August starten werden. Hier sind natürlich unsere Tänzerinnen die Hauptpersonen und werden gut auf unsere Tanzgruppenvorstellung am 31.Oktober und auf die neue Session vorbereitet.

In dieser Session trainierte Sandra Schmidt geb. Gnegel mit Kristina Franke und Bernd Geismann ein Tanzpaar.
Die Tanzmariechen Tina, Marina und Verena Franke tanzten in diesem Jahr unter der Leitung ihrer Trainerin Jutta Maas.

97-98 garde mit umhngen

Die Brummbären hatten "ausgebrummt", nannten sich von nunan "Blau-Gelb" und wurden von Corinna Bragulla und Annemarie Erdbrügge trainiert.
Mitglieder dieser Gruppe waren:
Nina Bilesch, Kerstin Boos, Martina Friehage, Christine Holtstiege, Christine Jouck, Caren Kaiser, Serena Kaiser, Melanie Krausa, Nicole Kuhlenkötter, Anjela Lechermann, Jeanina Masiak, Nadine Masiak, Ilona Natrup, Anna Ostrop, Katja Peppinghaus, Christina Schramm, Jessica Schulz, Natalie Schulz, Tatjana Schulz Caroline Siemon und Nadine Siemon.

Auch mit neuem Namen hatte die Gruppe mit Gardetänzen sowie den Showtänzen tolle Erfolge und Auftritte.

97-98 show samba

97-98 show

 


Ein buntes Potpourri rund um den Wolbecker Karneval  hat die KG ZiBoMo während des Gewerbetages am 28.06.2009 geboten. Auf dem Gelände der Tupperware-Bezirkshandlung Horn wurden mit dem Hippenmajor-Wagen ein nicht zu übersehender Präsentationsstand aufgebaut. Neben den Darbietungen der Tanzgruppen gab es auch ein Gewinnspiel.

In Zusammenarbeit mit dem Modehaus Ulli B., dem Kreativteam Schilling und der Tupperware Bezirkshandlung Horn  wurde ein unterhaltsames Programm ausgearbeitet.

 


 

 

95-96 garde

 

 

In dieser Session wurde die erste Tanzgruppenvorstellung der KG ZiBoMo veranstaltet.

Das dreiköpfige Trainerteam, Petra Zummach, Claudia Schulte und Michael Zahlten luden Eltern, Freunde und Vertreter münsterischer Karnevalsgesellschaften in die Nikolaiturnhalle Wolbeck ein, wo die Vorstellung der neuen Tänze stattfand. Die fünf bis 15-jährigen Mädchen der „Brummbärbande" zeigten ihren Sohwtanz „Charlsten" sowie einen Gardetanz und die Tanzmariechen, Marina, Tina und Verena Franke boten dem Publikum zwei Showtänze.

 

 

95-96 charlsten

 

 

Für ein buntes Rahmenprogramm sorgten die Spielmannzüge der freiwilligen Feuerwehr Wolbeck und Heilig Geist, sowie eine Gesangseinlage mit Schunkelliedern gesungen von Berni Schenk.
Die Anerkennung der Tanzgruppen und der gesamten Jugendarbeit der KG ZiBoMo ließ nicht lange auf sich warten. Sie kam in Form der Verleihung des Jokus-Förderpreises, welcher Vereinen verliehen wird, die sich in besonderer Weise um die Förderung des karnevalistischen Nachwuchses verdient macht.

 

Unter Führung von Senatssprecher Peter Paul Dreyer begab sich die ZiBoMo am Samstag den 20. Juni auf Radtour, die in diesem Jahr der Senat der ZiBoMo ausrichtete.
20100087
Die Tour führte die etwa 40 Radler im Alter von ca.  5 bis 75 Jahren von Wolbeck nach Angelmodde, durch die Hohe Ward und von dort weiter nach Albersloh. Nach etwa 2/3 der Strecke wurde die Tour beim Ehrenpräsidenten Ulrich Schröder mit Kaffee und Kuchen  oder wahlweise mit Mettbrötchen und Bier unterbrochen.

Gut gestärkt ging es dann weiter oder besser zurück in Richtung Wolbeck. Irgendwo zwischen Alverskirchen und Wolbeck erwischte der heftig einsetzende Regen die gesamte Gruppe und zwang diese, zum Unterstellen in den Waldschneisen. Gut, das Beate und Andreas Schwegmann in der Regenpause die medizinische Versorgung mit Vitamin- und sonstigen Kräutersaft sicherstellen konnten. Schliesslich ging es dann -nicht mehr ganz trocken- weiter  nach Wolbeck.

Im Garten des Münsteraner Millennium Stadtprinzen von 2000 und Senatssprecher Peter Paul Dreyer stärkte man sich -dann bei langsam überhand nehmenden Sonnenschein- mit  gegrillten Fleischwaren und frisch gezapften Gerstensaft in angenehmer Atmosphäre. Die Weinkenner wurden aus einer eigens bereitgestellten original Münsteraner Weihnachtsmarktbude mit edlen Tropfen versorgt. Mit der ZiBoMo feierten fünf ehemalige Prinzen der „Karnevalsinteressengemeinschaft Sprakel“, die seit einigen Jahren den Senatswagen der ZiBoMo bereitstellen.
20100120
Es war eine schöne Tour und ein noch schönerer Abend. Danke und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.
Alle Bilder...

 

Eine Ära neigt sich im Jahre 2000 dem Ende zu: Nach zehn Jahren treten Tina, Marina und Verena Franke, mit dem Schluss der laufenden Session von der Bühne ab. Aus dem Trio, das erstmals 1990 beim Sommerfest im Hause Markfort auftrat, ist mittlerweile Marina, Verena und Tina 1991eine Riege junger Damen geworden, die ihre Zukunftsplanung fest im Visier haben. Der Bühne treu bleibt die 16-jährige Marina. Im August 2000 beginnt ihre Ausbildung an der „Stage School of Music, Dance & Drama" in Hamburg.  Zu guter Letzt kann sie sich dann offiziell „Musical-Darstellerin" nennen und ihr stehen Tür und Tor bei Theater, Tanz und Fernsehen offen. Am liebsten möchte sie jedoch der Sparte Musical treu bleiben. Wen wundert's da noch, dass der Hit „Wie vom Traum verführt" aus dem Musical „Joseph" zum größten Erfolg der Tanzmariechen wurde. Ihre erste Nummer mit Tanz und Gesang führten die dynamischen Drei erstmals 1997 auf - seitdem „mussten" sie das Stück schon über 100 Mal spielen. Die 90-er Jahre standen ganz im Zeichen der ZiBoMo-Tanzmariechen. Mit professionellem Können, viel Ausstrahlung und noch mehr Charme tanzten und sangen sie sich in die Herzen der stets begeisterten Zuschauer. „Entdeckt" wurden sie von Geschäftsführer Walter Laumann, der sie in seiner Session als Hippenmajor darauf ansprach. Trotz aller Erfolge blieben sie immer „ihrer" KG ZiBoMo treu, begleiteten die Wolbecker alle Jahre hindurch bei den Karnevalsveranstaltungen. Ganz besonders dankbar sind sie dem Vorstand, der Garde, den Hippenmajoren und dem Spielmannszug, „die uns in dieser Zeit nach Kräften unterstützt haben". Auch bei privaten Feiern waren sie gern gesehene Gäste: Beim Geburtstag eines Stadtwerkers sind wir aus Mülltonnen auf die Bühne gesprungen, und bei einem Die Schwestern Franke 1999anderen Fest sprangen wir mal aus Waschmaschinenkartons", erinnern sie sich schmunzelnd.  Gemanagt wurden die Cousine Tina sowie die Schwestern Marina und Verena von deren Mutter Christine Franke. Seit der Premiere 1990 kümmerte sie sich um die Musik, Kostüme und natürlich um die Termine des Trios. Trainiert wurden die Drei zunächst von ihrer Vorgängerin Sandra Gnegel. Es folgte die Stepptanzweltmeisterin Jutta Maas als Coach, zu guter letzt tüfteln die Mädchen selbst an ihrer Choreographie und trainieren in Eigenregie. Höhepunkt war die Verleihung der Prinzenspange durch den Kölner Karnevalsprinzen 1998 (die MZ berichtete). Die Tanzmariechen sind sich einig: „Es war eine wunderschöne Zeit. Wir haben es genossen. Auch wenn es manchmal recht anstrengend war, wir würden's glatt nochmal machen". Zum Abschied hatten die drei Tanzmariechen für die Galasitzung  noch einmal etwas ganz Besonderes vorbereitet.

 

Zurück zu den Berichten

Unterkategorien